Über Uns

Seit Jahren arbeiten wir alle daran, dass wir den Wandel hinbekommen, die Maßnahmen ergreifen, die erforderlich sind damit die Welt nachhaltiger wird, oder wie manche heute sagen: Kinder- und enkelfähig.

Der Klimawandel ist nicht gestoppt, die Böden, die Weltmeere, die Artenvielfalt sind in Gefahr. Die Ungleichheit weltweit wächst noch immer. Und inmitten eine unfassbaren Wohlstandes hungern viele. Selbst in den reichsten Ländern nehmen Hunger und Verzweiflung zu.

Fazit: Wir brauchen eine Transformation. Wir brauchen eine andere Geld- und Wirtschaftsordnung.

Die letzten Jahren haben uns gezeigt: Wir alle werden von den Medien unzureichend und teilweise auch falsch informiert – vielleicht auch geplant daran gehindert, die wichtigsten Wahrheiten zu erkennen. Auch wenn an der einen oder anderen Stelle die Aspekte von Nachhaltigkeit auftauchen, bekommen sie niemals die Bedeutung, die ihr zusteht. Inmitten dieser Flut an Informationen, die sich zum Teil wiedersprechen, ist es schwer das wirklich Wichtige zu erkennen. Und warum, so haben wir uns deshalb gefragt, haben wir nicht unsere eigenen Medien?

Wenn noch nicht einmal WIR der Überzeugung sind, dass das was wir und heute gerade tun, wichtig genug ist, um es durch guten Journalisten sichtbar zu machen und zusammenzutragen, wer dann? Wenn nicht WIR zusammenarbeiten, um all das zu erzählen und das große Bild sichtbar zu machen, für das wir kämpfen, wer dann?

Wir, damit meine alle NGOs, alle UnternehmerInnen, alle Initiativen und Wissenschaftler und alle politisch oder gewerkschaftlich aktiven, alle Naturschützer, alle BürgerInnen die sich täglich nach einer Welt sehnen, die menschlich ist, nach Wirtschaft die uns dient, nach einem Finanzsystem, dass uns nicht zerstört und ganze Staaten zu Kolonien macht. Dieser übergriffigen Übermacht des Geldes und einem aus dem Ruder gelaufenen Wirtschaftssystem, das wie der Papst so schön sagt, tötet, endlich Grenzen setzt.

Wenn wir es nicht endlich schaffen, dies alles zusammenzuführen, das große Bild zu zeichnen, die Alternativen in ihrer Gesamtheit sichtbar zu machen… wenn noch nicht einmal wir uns zusammentun, dann haben wir verloren.

Wir müssen zusammenarbeiten und zusammenwachsen,

wir müssen uns gegenseitig fördern und unterstützen, uns gegenseitig wichtig nehmen, zuhören und teilen und tauschen. Dass wir jetzt mit n21 vorangegangen sind, bedeutet: Es gibt nichts Gutes, außer man tut es. Es ist aus dem Wunsch heraus geboren, der Nachhaltigkeitsbewegung zu dienen, sie zu stärken, und ihr ihre eigene Stärke und Vielfalt und Bedeutung täglich aufs Neue vor Augen zu führen. n21 ist entstanden, um uns alle zu ermutigen, weil wir in der Lage sind, gemeinsam dieser Zerstörung ein Ende zu bereiten. Weil wir einander brauchen und weil wir gemeinsam unbesiegbar sind.

Wir wollen mit unserem Autorenteam und jedem von Euch herausfinden, was wir gemeinsam tun können. Wie wir einander am besten dienen können. Was wir alle in diesem Sinne brauchen.

In der Summe, da sind wir uns sicher, entsteht daraus etwas, was uns allen nicht nur hilft, erfolgreicher zu sein, sondern auch immer mehr Wir-Menschen zu erreichen.

Wir können es alle gemeinsam schaffen, dass endlich wieder das Richtige wächst.