www.uschioswald.at
Bild: www.uschioswald.at
23. Juli 2015  /// Bewegung Wirtschaft

AEMS Kick-off mit Christian Felber

Letzten Donnerstag startete die Summer School on Alternative Economics and Monetary System. Zur Krönung des ersten Tages fand ein öffentlicher Kick-off-Vortrag zum Thema Werte, Ziele und Demokratie statt und wurde von Christian Felber persönlich gehalten. Ich war dabei.

Trotz des heissen und langen Tages wirkten die Teilnehmer der Summer School motiviert. Die Diskussion ging schon vor dem Kick-off los. Denn vom ersten Tag gab es noch einiges zu besprechen, zu „verarbeiten“ und neuentwickelte Ideen zu teilen. Die Gruppe war international: 33 TeilnehmerInnen – Frauen und Männer gut verteilt – aus 24 Ländern kamen zusammen, alle um die Mitte Zwanzig.

Christian Felber zeigte in seinem Vortrag, was Gemeinwohlökonomie ist, wieso sie Sinn macht und wie Demokratie zu einer solchen führen könnte. Die Menschen seien nämlich unzufrieden mit dem Wirtschaftssystem, wie es heute sei, und wünschten sich einen Systemwechsel. In Umfragen sagten 90% aller Österreicher, dass sie sich ein neues Wirtschaftssystem wünschten, erzählte Felber. Der Grund dafür sei jedoch nicht, dass es den Menschen schlecht gehe, sondern, dass Menschen nach einem Sinn suchten.

Wo liegt das Kernproblem?

Ziel und Mittel des Wirtschaftssystems bringe man zurzeit durcheinander, berichtete der Referent weiter. Verfassungen von unzähligen Ländern sagten eindeutig, dass das Ziel der Wirtschaft das Gemeinwohl sei und nicht der Profit an sich. Der Profit sei Mittel zum Zweck und solle niemals zum Ziel werden, was aber im heutigen System oft vergessen werde. Sehr gut erkenne man dies an den Messgrössen, mit denen man den Erfolg messe. So messe auf Staatenebene das BIP, auf Unternehmensebene der Profit und auf Investmentebene das ROI in Geldeinheiten das, was nur Mittel, nicht jedoch Ziel sein solle. Und wieso messen wir das Mittel und nicht das Ziel? Die Frage beantwortete Christian Felber, indem er das Messinstrument für die Gemeinwohlökonomie vorstellte. Dieses messe eben das Gemeinwohl und somit das Ziel der Wirtschaft. Darin bestehe der Unterschied

Das zweite Problem des heutigen Wirtschaftssystems sei die Wettbewerbsorientierung, denn diese führe nicht wie vermutet zu Innovation, sondern verhindere sie, so Felber weiter. Wirklich weiter komme man nur mit Kooperation, denn nur durch Kooperation könne man menschliche Beziehungen zum Blühen bringen. Dazu stellte Christian Felber die Frage ans Publikum, was menschliche Beziehungen fördere. Die internationale Gruppe antwortete mit Größen wie Solidarität, Vertrauen, Kooperation, Transparenz und Verantwortung. Felber äußerte dazu, dass dies anscheinend überall auf der Welt gleich sei.

Obwohl also 70 % aller Menschen weltweit und 90 % in Österreich sich ein anderes System wünschen, und es sogar schon Ansätze gibt, wie dieses neue System aussehen könnte, scheint nicht viel zu passieren. Wieso ist das so? Christian Felber führte dies in seinem Vortrag auf die fehlende Demokratie zurück. Würde man mehr direktdemokratische Entscheidungen treffen, würde ein anderes System eingeführt werden.

Ich persönlich bin da eher skeptisch. Das kommt wohl daher, dass ich in der Schweiz aufgewachsen bin und die direkte Demokratie mein ganzes Leben lang beobachten konnte. Leider ist viel Angstmacherei dabei, sodass neue Modelle nur selten bei Abstimmungen durchkommen. Außerdem haben Menschen anscheinend gar kein Interesse an direkter Demokratie und Mitbestimmung, oder wie sonst kann man sich eine Stimmbeteiligung von 25 % erklären?

Seit langer Zeit stelle ich mir deswegen die Frage, wie direkte Demokratie ausgestaltet werden könnte, damit sie funktioniert. Ideen und Lösungsansätze sind mehr als willkommen. Die Summer School ist dafür ein guter Input-Geber!

Für all diejenigen, die auch gerne in die Summer School reinschnuppern würden, es gibt zwei weitere öffentliche Veranstaltungen:

  • 23. Juli um 19 Uhr im Palais Harrach: Money and Sustainability
  • 28. Juli um 19 Uhr im Palais Harrach: The World Climate Project Simulation Game

Anmelden kann man sich unter aems@oead.at

Weitere Informationen unter http://summer-university.net/study-abroad/aems-vienna/

Eine Antwort zu “AEMS Kick-off mit Christian Felber”

Wir freuen uns über Ihren Kommentar

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.