Dieter Bartels
Bild: Dieter Bartels
27. Juli 2015  /// Griechenland Leben

Athener Tagebuch (24)

Was es nicht so alles gibt! Auf Santorini und Mykonos wurden „Monkey-Kassen“ von der Steuerbehörde beschlagnahmt. Man nennt hier diese Kassen so, weil sie die Quittungen zwar ausdrucken, diese aber nicht offiziell speichern und somit keine Mehrwertsteuer abgeführt werden muss. Derartige „Affen-Kassen“ sind natürlich schon seit vielen Jahren bekannt und ein beliebtes Spielzeug von Clubs, Restaurants und Cafés. An Ideenreichtum fehlt es den Geschäftsleuten wirklich nicht, das muss man ihnen lassen.

Man muss dazu erwähnen, dass derartige Geschäfte geduldet wurden, weil bestimmte Behörden daran gut verdient haben. Es war ein „Geben-Nehmen-Geschäft“. Steuerhinterziehung, die zugunsten des eigenen Portemonnaies von der Steuerbehörde gefördert wurde. Wie man sieht, haben auch die Steuerbeamten die letzten Jahre nicht schlecht verdient!!

Auf dem Wochenmarkt wurde dieses Thema heiß diskutiert, weil es nicht um das kleine Kafenion um die Ecke geht, sondern um jene Geschäftsleute, die Dutzende von Clubs etc. besitzen und Staat und Bürger betrügen.

Der Mann, der auf dem Markt jede Woche Tomaten verkauft, hat ganz andere Sorgen und ärgert sich über diese Art der Korruption: „Wir zahlen unsere Steuern und produzieren gesundes Essen. Meine Tomaten sind biologisch angebaut und dementsprechend schmecken sie auch“. Er halbierte eine Tomate, aß die eine Hälfte und drückte mir die andere Hälfte einfach in die Hand: „Hier, probieren Sie mal!“ Er hatte Recht, sie schmeckte und roch nach Tomate. Einfach lecker, saftig und erfrischend. Ich schaute ihn lachend an und sagte schmunzelnd: „Sie haben nicht nur gute Tomaten, Sie sind auch ein guter Verkäufer.“ Ich packte zwei Kilo ein und bezahlte. Übrigens, „ohne“ Quittung.

Wir freuen uns über Ihren Kommentar

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.