Public Domain
Bild: Public Domain
30. Juli 2015  /// Griechenland Leben

Athener Tagebuch (27)

Die jungen Menschen wandern massenweise aus. Mittlerweile sind es über 200.000!!! In alle Herren Länder verstreuen sie sich, hauptsächlich nach England, Deutschland, Holland, Österreich, in die USA und die Schweiz. Ich nenne es das „brain out syndrom“ und es hat die Altersklasse erfasst, die einmal der Grundstein für die Zukunft sein soll. Diese Altersklasse hat zu 90 % einen Hochschulabschluss, spricht 2-3 Sprachen und findet aufgrund der guten familiären Kontakte ins Ausland – dort leben ca. 10 Millionen Griechen – relativ schnell einen Job.

Das ist ein Ausbluten des Landes, das auf lange Sicht größere Probleme bereiten wird.

Die Griechinnen und Griechen haben einen eigensinnigen Humor, der auch in dieser kritischen, ökonomischen Lage nicht verloren geht. Aufgrund der vielen Menschen, die im Ausland eine bessere Zukunft suchen, kursiert zurzeit folgende Anekdote in Athen:

Ein Angestellter, ein Vertriebsleiter und der Direktor gehen zum Mittagessen, als sie zufällig eine alte Glasflasche finden. Sie reiben an ihr und ein Geist kommt zum Vorschein. Der Flaschengeist sagt: „Jeder von euch hat einen Wunsch frei.“ „Ich zuerst, ich zuerst!“, meldet sich sofort der Angestellte. „Ich möchte auf den Bahamas sein, mit einer Yacht, und keine Sorgen haben.“ Puff. Und es geschieht.

„Jetzt ich, jetzt ich!“, ruft der Vertriebsleiter. „Ich möchte auf Hawaii sein, am Strand liegen und entspannen und mein Leben genießen.“ Puff. Und auch er ist weg.

„OK, jetzt bin ich dran“, sagt der Direktor und wünscht sich: „Ich möchte, dass die beiden nach dem Mittagessen wieder im Büro sind.“

Moral der Geschichte: Lasse immer den Chef das erste Wort haben.

Hier wird der Chef auch als Gott Zeus gedeutet, im allegorischen Sinne, der seine Kinder immer wieder zurückholt. Egal wohin sie gehen, sie kommen in ihre Heimat zurück. Gott Zeus hält die Hand schützend über sie! Daran glauben auch heute noch die Menschen. Und wenn es nicht Zeus ist, dann eben Apollon. Einer wird schon helfen!!


Bildquelle

Wir freuen uns über Ihren Kommentar

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.