8. Juni 2016  /// Athener Tagebuch

Athener Tagebuch KW 22 (304-310)

Sonntag, 05.06.2016 / Folge 310

Sonntag, ein Tag zum Ausruhen? Nicht für uns. Es geht auf zu einer Beratung in die nordöstlichen Vororte von Athen. In Ano Liosia leben vor allem Arbeiter, sehr viele Roma und Sinti.

Sie leben nicht untereinander, sondern nebeneinander. Auch die unterschiedlichen kulturellen Auffassungen und Lebensweise werden hier respektiert. Man lässt den Rom diese Freiheiten, weil sie zu ihren Lebensvorstellungen gehören.

Ich hatte früher schon einmal erwähnt, dass sich die Roma in Griechenland nicht so nennen. Der Begriff ist ihnen unbekannt und der übersetzte Begriff des „Zigeuners“, wie sie sich auch selbst nennen, hierzulande keine Beleidigung.

Das dies in Zentraleuropa anders ist, stört hier niemanden und so bleibt man bei der Bezeichnung und lebt in Frieden nebeneinander. Was will man mehr? Als wenn ein Name alles ändern würde! Sicherlich nicht, denn die Einstellung im Zusammenleben ist das Wichtigste. Denkt mal darüber nach.

Samstag, 04.06.2016 / Folge 309

Bin auf einen Kaffee bei einem Freund eingeladen. Er ist Berater eines Abgeordneten der konservativen Partei. Wir kennen uns seit Jahren und sprechen selbstverständlich auch über Politik. Das tun wir sehr wertfrei und ich persönlich als Nichtwähler habe sowieso eine relativ distanzierte Meinung zu der politischen Situation des Landes.

Interessant ist, dass er die Fehler der jetzigen Regierung aufzählt und sagt, dass es ein sehr schwieriges Jahr werden wird – aufgrund der hohen Steuerzahlungen. Dem kann und will ich nicht widersprechen, weil auch mir als BWLer das nicht ganz logisch erscheint.

Er hofft auf Wahlen, aber diese Hoffnung wird wahrscheinlich nicht sobald in Erfüllung gehen, weil die Bevölkerung das katastrophale Management der großen Parteien in den letzten Jahren nicht vergessen hat. Sie haben das Land schließlich in diese Situation getrieben.

Darauf hin angesprochen, sagte ich ihm nur, dass er doch einmal darüber nachdenken sollte was schlimmer ist: „Fehler zu machen oder in Korruption verstrickt zu sein?“


Mehr von diesem Artikel ist N21-AbonnentInnen vorbehalten.

Guten Journalismus gibt es nicht umsonst. Wir freuen uns über jedes neue Mitglied in unserer Community. Interesse?

>>> JETZT ABONNENT/IN WERDEN!

oder anmelden:

Wir freuen uns über Ihren Kommentar

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.