26. Juli 2016  /// Athener Tagebuch

Athener Tagebuch KW 29 (353-359)

Sonntag, 24.07.2016 / Folge 359

Um ehrlich zu sein, hat mich die Sache in München innerlich mehr berührt als ich es wahrhaben möchte. Diese Stadt, die Freitagabends voller Leben ist. Die Stadt, die die schönsten Biergärten hat, in denen man sich mit seinen Freunden trifft. Der englische Garten, der voller geselliger Menschen ist, die dort mit ihren Familien die Woche ausklingen lassen.

Wie oft habe ich hier wunderschöne Tage verbracht. So empfindet man jetzt außer Trauer auch eine Form von Wut. Eine Wut, nicht gegenüber einer Person, sondern dem Zustand, der die Stadt in Angst versetzt hat. Alles kam so plötzlich, so unverhofft und keiner war darauf vorbereitet. Oder doch ? Waren nicht schon Anzeichen des Verfalls der Werte erkennbar?

Wahrscheinlich, aber wer achtet heute noch darauf, wenn die Leute mehr mit ihrem Smartphone kommunizieren, also mit ihren Mitmenschen.

[restrict paid=true]

Samstag, 23.07.2016 / Folge 358

Die Welt kommt nicht mehr zur Ruhe. München hat uns letzte Nacht in eine neue Trauer versetzt.

Was ist los mit den Menschen? Oder ist es die Gesellschaft, die Form zu leben

Auf jeden Fall stimmt etwas nicht und einzelne Menschen rasten regelrecht aus. Und das ohne Rücksicht auf Verluste, selbst ihr eigenes Leben spielt für sie keine Rolle mehr.

Das ist kein gutes Zeichen und sollte uns schnellstens zum Nachdenken anregen. Aber dabei sollte es nicht bleiben. Nein. Wir müssen unsere Form des Zusammenlebens, des Wirtschaftslebens, des Konsumlebens komplett neu überdenken und ändern.

Es ist nie zu spät. Aber man sollte baldmöglichst damit anfangen, bevor es zu spät ist.

Freitag, 22.07.2016 / Folge 357

Das Wochenende naht und die Athener strömen aus ihren Häusern an die Strände oder auf die Inseln. Es sind über 36°C angesagt und das ist auch für GriechenInnen ganz schön „heiß“.

Dadurch wirkt die Stadt wie leergefegt und Parkplätze sind keine Mangelware mehr wie an sonstigen Tagen unter der Woche. Und es ist noch keine Haupturlaubszeit, denn im August kann man auf der Hauptstraße im Zentrum von Athen Fußball spielen, weil so gut wie keine Autos unterwegs sind. Ein Genuss, kann ich da nur sagen.

Die Stadt blüht richtig auf und erholt sich von dem Dauerstress, der sonst in Form von Menschen, Verkehrslärm usw. über sie hereinbricht.

Auch die Stadt hat es verdient, mal Urlaub zu machen.

Donnerstag, 21.07.2016 / Folge 356

Vorgestern Besuch aus Brüssel und heute aus den USA. Der amerikanische Finanzminister ist zu Konsultationen eingetroffen. Besprochen wird die Möglichkeit des Staates, die Verbindlichkeiten zurück zu zahlen.

Die Amerikaner meinen, es ist NICHT möglich, also müsste es zu einem Cut kommen, was aber Schäuble ablehnt. Klar, die Bürger müssten dafür gerade stehen.

Aber ist es überhaupt real, daß Griechenland jemals seine Schulden begleichen kann? Oder werden die zukünftigen Generationen dafür in Haft genommen und müssen dafür gerade stehen?

Die Banken sind gerettet, aber ist es auch das Volk und vor allem die Kinder und Enkel, denen man eine lebenswerte Zukunft hinterlassen sollte?

Darüber sollten sich die Politiker mal Gedanken machen und in die Situation der Menschen hineindenken. Das ist natürlich schwer und vor allen Dingen, können sie das überhaupt?

Mittwoch, 20.07.2016 / Folge 355

Die Bilder der gefolterten türkischen Soldaten, die hier jeden Abend über die Kanäle laufen, sehen wir uns gar nicht mehr an. Es ist einfach nur grausam und man kann nur ungläubig mit dem Kopf schütteln.

Schauen wir lieber auf unsere eigenen Probleme und versuchen diese zu lösen, sagte mir auch ein Bekannter. Und da hat er vollkommen recht.

Schließlich gibt es hier immer noch eine Menge zu tun. Vor allem die Korruption ist die größte Aufgabe der Regierung. Wie die Präsidentin des Höchstgerichts im Interview sagte: „Die Korruption war der größte Auslöser für die ökonomische Krise im Land!“

Diese Worte haben gesessen und man muss sich mehrmals vor Augen führen, was sie bedeuten. Für das Land? Die ökonomische Katastrophe!

Hoffentlich haben das jetzt alle verstanden.

Dienstag, 19.07.2016 / Folge 354

Jetzt kommt auch noch EU-Kommissar Pierre Moscovici nach Athen und verhandelt mit dem Premierminister über die weiteren Schritte.Gleichzeitig erwähnte er, dass er nach dem Treffen zusammen mit seiner Frau Urlaub in Griechenland machen und damit auch sein Vertrauen in dieses Land zeigen würde.

Er verriet nicht, wo er sich erholen würde, aber es ist davon auszugehen, dass es eine der bekannten Inseln sein wird. Derartige Besuche von hohen Offiziellen aus Brüssel sind jedenfalls immer gerne gesehen. Könnten noch mehr davon kommen.

Montag, 18.07.2016 / Folge 353

Vielleicht sollte man den Putsch in der Türkei mit Humor nehmen, wie ein Freund von mir, der sagte: „Zuhause würde ich keinen Putsch anzetteln, aus Angst vor meiner Frau!“ Dieser Meinung stimmte ich voll und ganz zu. Der dabeistehende Bekannte meinte wiederum: „Ich habe gestern einen kleinen Putsch veranstaltet!“

Natürlich fragten wir sofort, wie er das getan und vor allem WAS er gemacht hätte. Er antwortete mit einem Augenzwinkern und schmunzelnd: „Ganz einfach. Ich bin gestern Abend 2 Ouzo trinken gegangen!“ Tja, derartige „Putsche“ sind selbstverständlich willkommen.

[/restrict]

Wir freuen uns über Ihren Kommentar

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.