Dieter Bartels
Bild: Dieter Bartels
21. September 2015  /// Athener Tagebuch

Athener Tagebuch KW 39 (80-86)

Sonntag 27.09.15 / Folge 86

Die Gewitter ziehen über die Stadt, sind aber nur von kurzer Dauer und nach einer Stunde scheint auch schon wieder herrlich die Sonne. Ein Tag zum Bummeln, also fahren wir in die Stadt und gehen nach Monastiraki. Es liegt neben der Plaka (Altstadt) und ist voller Geschäfte und Antiquitätenhändlern. Sie bieten alles an.

Ob auch alles immer „antik“ ist, ist eine andere Frage. Man sollte da schon genauer hinschauen.

Aber es gibt auch Plattenläden, in denen man Stunden verbringen kann, weil sie von Rock bis Klassik einfach alles haben. Platten, mit einem Seltenheitswert und für Liebhaber.

Auch Buchläden, in denen tausende von Büchern lagern aus aller Welt und eine wahre Freude für Leseratten ist.

Sonntags gibt es dann noch den Flohmarkt, auf dem Alle alles anbieten. Von Offiziershelmen bis zu Münzen, Briefmarken, Spielzeug usw. usw. Wir laufen hindurch und es wimmelt nur so von Menschen. Man schaut sich um, vielleicht ist etwas interessantes dabei. Schnäppchen gibt es immer wieder.

Wenn nicht, dann geht man ins nächste Cafe und genießt einen Freddo oder Mokka.

Und das alles unter der Akropolis, auf der der Partenon erbaut wurde. Was für ein schönes Gefühl, mitten in der Moderne, umrahmt von einer antike Aura.

Da schmeckt der Kaffee noch besser !


Samstag 26.09.15 / Folge 85

Der Skandal von VW schlägt auch hier große Wellen. Und um ehrlich zu sein, kommt bei den GriechenInnen, ein bißchen Schadenfreude auf.

Warum? Weil gerade die deutsche Regierung diesen enormen ökonomischen Druck auf das Land ausgeübt und es in die Knie gezwungen hat. Das hat man nicht vergessen, wobei man nicht die Bevölkerung, sondern die Politiker dafür verantwortlich macht.

Aber wer die Menschen kennt, so wie ich weiß, die Ehre lassen sie sich nicht nehmen. Die kann man nirgends kaufen und deswegen ist sie auch „unverkäuflich“.

In der Antike haben sie gegen die Perser gekämpft und allen ist die Geschichte mit Leonidas aus Sparta bekannt. So fühlen sie sich auch heute wieder und sagen: „Im Leben rächt sich alles !“ Man darf nicht zu arrogant auftreten, sondern muß immer schön auf dem Teppich bleiben. Respekt gezollt mit Toleranz vor der Kultur eines jeden Landes. Das sollte UNSER Europa sein !

Meine persönliche Forderung: „Lasst die Menschen so leben, wie es ihnen gefällt.“

Dieter BartelsFreitag 25.09.15 / Folge 84

Es gibt so Tage, da weiß man vor lauter Neuigkeiten nicht, was man schreiben soll. Heute ist so einer, denn die Tage nach der Wahl bringen so viele Veränderungen mit sich, daß selbst die Minister überrascht waren, als ihnen der Premierminister Tsipras erklärte, daß sie ab sofort alle 6 Monate einen Bericht über ihre Tätigkeit abgeben müssen und entsprechend bewertet werden! Das war ein kleiner bis mittelgroßer Paukenschlag auf der ersten Ministerbesprechung.

Und da fiel mir auf, daß bisher niemand in den Medien über den „blinden“ Minister geschrieben hat. Ja, es stimmt, Kouroumplis ist blind und wird ständig von einer Person begleitet. Er tritt in TV-Sendungen auf und ist ebenso im Parlament am Rednerpult zu sehen.

Bis August war er Gesundheitsminister und hat viele neue Regelungen durchgesetzt, zum Nachteil der Pharmaindustrie und zum Vorteil der Bürger. Jetzt hat ihn Tsipras versetzt, auf den Sessel des Innenministers. Eine wichtige Funktion in der Regierung.

Nehme an, daß er der einzige „blinde“ Minister Europas ist und das zeigt gleichzeitig, daß auch Menschen mit einer derartigen Behinderung im täglichen Leben, ihren Mann stehen können. Respekt, kann ich da nur sagen, Respekt!


Donnerstag 24.09.15 / Folge 83

Eine Tragödie auf Skopelos die bisher keine Menschenleben gefordert, aber unglaubliche Schäden angerichtet hat.

Auf der Insel wurde der Notstand ausgerufen und die Armee wurde in Einsatzbereitschaft gesetzt. Schwere Geräte für die Aufräumarbeiten wurden bereits verschifft. Der Hafen ist vollkommen zerstört worden von einem Wirbelsturm höchsten Grades. Ein Wetterphänomen, welches erstmalig in Griechenland zu sehen war. Hängt das etwa mit dem Klimawechsel zusammen?

Das ganze Ausmaß der Katastrophe wird erst in einigen Tage erkennbar sein und es ist wie ein Wunder, daß es bisher keine Vermissten gibt. Aber jetzt schon ist festzustellen, daß das Wetter nicht mehr ist so wie früher.

Wer weiß, ob sie wieder mit HAARP testen und Schumann-Frequenzen ins All schicken? Und dadurch das Wetter beeinflussen?

Aber mit der Erde spielt man nicht, denn sie wird sich rächen, weil wir mit ihr stark verbunden sind. Siehe die Schumann-Frequenz von 7.83hz, die absolut identisch ist mit unseren Gehirnwellen. Ein Zufall? Mit Sicherheit nicht ! Solche Zufälle gibt es nicht!


Mittwoch 23.09.15 / Folge 82

Die Minister wurden vereidigt und können jetzt voller Energie an ihre Arbeitsplätze gehen. Es ist viel Arbeit angesagt und die nächsten Verhandlungen mit der Troika müssen vorbereitet werden. Wie sagte der Verteidigungsminister: „Wir sind hier nicht zum Kaffeetrinken, sondern müssen die Ärmel hochkrempeln und hart arbeiten !“

Eine positive Überraschung ist das Ministerium, das eigens zur Bekämpfung der „Korruption“ eingerichtet wurde. Nach meinem Wissen gibt es das sonst nicht in Europa. Damit beweißt Tsipras, dieses Thema sehr ernst zu nehmen und die reichen Steuerflüchtingen zu verfolgen und die korrupten Ämter zu säubern. Dafür hat er einen Profi auf den Ministersessel gehievt, der ausgezeichnete Kenntnisse auf diesem Gebiet hat.

Dieses heiße Thema der Korruption verunsichert auch die konservative Partei, sowie PASOK, die 30 jahrelang an der Regierung war. Die Bürger fordern, daß „Köpfe rollen“, was nicht wörtlich genommen werden soll, sondern das die Verantwortlichen endlich bestraft werden.

Die Liste Lagarde wird uns die nächsten Wochen und Monate journalistisch verfolgen, weil alle Vorregierungen sich nicht gewagt haben Nachforschungen zu betreiben und an die Staatsanwaltschaft weiterzugeben.

Die Ethik in der Politik muß wieder Realität sein und nicht nur ein Wort bei der Vereidigung. Jedes Volk und jeder Bürger hat ein Recht darauf.


Dienstag, 22.09.15 / Folge 81

Das nennt man Speed!

Eins muß man Tsipras lassen. Er läßt keine Zeit verstreichen um so schnell wie möglich die Regierung zu bilden. Was normalerweise Tage dauert, hat er in wenigen Stunden realisiert.

Bereits gestern abend wurde er vereidigt, im Eiltempo sozusagen und morgen werden auch die Minister ihren Eid vor dem Staatspräsidenten ablegen.

Anschließend geht es gleich per Flieger nach Brüssel, wo ein Treffen mit Juncker anliegt und dann weiter zum Flüchtlingsgipfel, der für Griechenland ein ganz wichtiger Termin ist.

Die meisten Flüchtlinge kommen über die Ägäis auf die Inseln, die in der Nähe der Türkei liegen. Von dort aus werden die lebensgefährlichen Reisen organisiert. Wer die Gewässer der Ägäis kennt weiß, das selbst erfahrene Segler dieses Meer fürchten, wegen der starken Winde, die innerhalb von wenigen Stunden die Stärke 8 erreichen können, was 6-8 m hohe Wellen bedeutet !!

Spätestens jetzt sollten einige Politiker, die in ihren warmen Büros sitzen verstehen, das eine solche Reise geringe Chancen hat um es gesund zu überleben.

Der Gipfel wird hoffentlich Lösungen bringen und die GriechenInnen erwarten von Alexis Tsipras, daß er hier auf seine Art und Weise dazu beiträgt. Seine erste politische Herausforderung steht auf der Tagesordnung.

Dieter BartelsMontag 21.09.15 / Folge 80

Der Tag nach der Wahl.
Jetzt ist es amtlich. Tsipras bildet die neue Regierung. Es wird keine großen Umbesetzungen der Ministerien geben, man setzt auf Kontinuität. Die BürgerInnen geben ihm eine zweite Chance und jetzt muss er beweisen, dass er regieren kann, wie ein hochrangiger Abgeordneter sagte.

Da muss man ihm recht geben, und das erwarten auch die GriechenInnen von ihm. Die Zeit der Reden ist vorbei, nun muss die Zeit der Taten folgen. 155 Sitze sollten dazu ausreichen.

Die europäischen Medien begrüßen die Wiederwahl, wenn man auch in Deutschland etwas zurückhaltender ist. Frankreich ist dagegen sehr angetan, und Hollande hat bereits einen Kurzbesuch für die nächsten Tage in Athen angekündigt.

Irgendwie eigenartig ist, dass Griechenland heute von starken Gewittern betroffen war, die sich jetzt wieder verzogen haben. Ein Zeichen für die Regierung? Die politischen Gewitter stehen noch bevor, wenn Tsipras die Korruption angeht, die im Staat Wurzeln geschlagen hat, und es bedarf einer großen Axt, um diese zu kappen.

Wir wünschen ihm diesbezüglich von ganzem Herzen: „Gut Holz“!!!

Wir freuen uns über Ihren Kommentar

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.