Walter Mathes
Bild: Walter Mathes
6. Februar 2016  /// Gesellschaft Meinung

Die Beschlüsse sind beschlossen: jetzt müssen wir sie umsetzen!

Das Jahr 2015 ging mit zwei wichtigen Entscheidungen für die Verbesserung der Welt zu Ende. Im September verabschiedeten die Vereinten Nationen die Sustainable Development Goals (SDGs) und im Dezember wurde bei der Weltklimakonferenz ein Vertrag unterzeichnet, der den gefährlichen Klimawandel auf ein verträgliches Maß reduzieren soll. Zwei Papiere, die die Welt zwar nicht retten, aber dabei helfen können, die Entwicklung in eine bessere Richtung zu lenken. Wenn, ja wenn, es gelingt, diese Beschlüsse (und mehr!) umzusetzen. Weltweit, vor allem aber auch bei uns. In Deutschland, Österreich, in Europa.

Das sind die wesentlichen Herausforderungen für 2016. Denn die Beschränktheit der natürlichen Ressourcen und Folgen ihres Verbrauches machen uns zunehmend zu schaffen. Dies verlangt von uns die Wirtschafts-, Produktions- und Konsumweise sowie ökologischer, ökonomischer, humanitäre und sozialer Verhältnisse zu ändern. Die Flüchtlingskrise ist nur ein besonders augenfälliges Symptom dieser Entwicklung. 2016 ist somit ein wichtiges Jahr für die Herstellung von Gerechtigkeit und Gleichgewicht – in all ihren Dimensionen.


Mehr von diesem Artikel ist N21-AbonnentInnen vorbehalten.

Guten Journalismus gibt es nicht umsonst. Wir freuen uns über jedes neue Mitglied in unserer Community. Interesse?

>>> JETZT ABONNENT/IN WERDEN!

oder anmelden:

Wir freuen uns über Ihren Kommentar

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.