13. Juli 2015  /// Gesellschaft Leben Ressourcen

Konsum- und Wegwerf-Gesellschaft

Die Wegwerfgesellschaft – ein gut gewählter Begriff für unsere Überfluss- bzw. Konsumgesellschaft, die unsere Welt beeinflusst. Denn mehr als 70 Prozent der Treibhausgase in Europa werden direkt oder indirekt durch die Konsumentscheidungen verursacht. Wie also können diese Konsumentscheidungen verändert werden? Wie kann der Konsum umwelt- und ressourcenschonend, sozial gerecht und zukunftsweisend werden? Wie können die Belastungen – die gerade in den Bereichen Wohnen, Mobilität und Ernährung besonders hoch sind – gesenkt werden?

Diese Fragen wurden auf einer Veranstaltung heute am 13. Juli 2015 des deutschen Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) diskutiert. Das Motto der Veranstaltung lautete: „Nachhaltigen Konsum in Deutschland stärken – auf dem Weg zu einem gesellschaftlichen Wandel“. Rund 150 Vertreterinnen und Vertreter aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft sowie von Umwelt- und Verbraucherschutzorganisationen, waren anwesend.

Unter ihnen auch Bundesumweltministerin Barbara Hendricks. Sie verwies mit diesen Worten auf die Verantwortung von Konsumenten und Produzenten: „Als Konsumentinnen und Konsumenten treffen wir jeden Tag Entscheidungen, mit denen wir – bewusst oder unbewusst – Einfluss auf Unternehmen und deren Wertschöpfungsketten nehmen. Wir haben als Konsumenten eine große strategische Macht, sind uns dessen aber nur selten bewusst. Darum muss es um eine Stärkung der Konsumkompetenz gehen. Auf der anderen Seite sind Hersteller, Produzenten und Anbieter für das Angebot verantwortlich, dass sie den Konsumenten machen. Aber sie machen die Nachhaltigkeit ihrer Produktpalette auch von der Nachfrage und Zahlungsbereitschaft der Konsumenten abhängig. Diese Wechselwirkung zeigt, dass die Verantwortung keiner Seite allein zuzuordnen ist. Wir müssen für einen nachhaltigen Konsum vielmehr vom Prinzip einer geteilten Verantwortung ausgehen.“

Quelle: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB),  www.bmub.bund.de

Wir freuen uns über Ihren Kommentar

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.