Foto Initiativenmesse (© BMLFUW/Jana Madzigon)
Bild: © BMLFUW/Jana Madzigon
8. April 2016  /// Schwerpunkt Wachstum im Wandel

Hefe im Teig – Der Part der Zivilgesellschaft bei Wachstum im Wandel 2016

Die „Wachstum im Wandel“-Konferenz 2016 versammelte neben Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft auch Nichregierungs-Organisationen und PionierunternehmerInnen. Manfred Ronzheimer berichtet im letzten Teil unseres Schwerpunkts „Wachstum im Wandel“.

Der Kongress Wachstum im Wandel war eine Veranstaltung von Politik und Wissenschaft; getragen von den Ministerien für Umwelt und Wirtschaft, inhaltlich untersetzt durch vielfältige Inputs aus der Wissenschaft, die in Gestalt der Wirtschaftsuniversität Wien zudem eine formidable Gast-Location bot. Und doch gab es noch einen Dritten im Bunde, dem seitens der Konferenzorganisation viel Zeit, Raum und Vernetzungsmöglichkeiten geboten wurde: die Zivilgesellschaft, die in Form von Nichtregierungs-Organisationen, losen Gruppierungen und engagierten Aktivisten ihren Beitrag zum Wachstumswandel einbrachten. Die Hefe im Teig.

In mehreren Formaten waren die zivilgesellschaftlichen Akteure in den Kongress eingebunden. Eine „Initiativenmesse“ präsentierte im Lichthof „Menschen, Projekte, Unternehmen die transformieren“. In zwei innovativen Formaten – den „Geschichten des Wandels“ und den „Lebendige Büchern“ – gab es die Möglichkeit zu vertiefenden Kontakten, teils in 1:1-Gesprächen. Bei den „Geschichten des Wandels“ stellten Projektgründer_innen dar, wie sie es schafften, ihre Projekte in die Welt zu bringen – oder auch nicht. Wo sind sie gescheitert und wie konnten sie die Grenzen, vor denen sie standen, überwinden? Dies war eine der Themenstellungen. 20 Minuten waren für jede „Story“ reserviert.

In dem zweistündigen Block „Lebendige Bücher“ wurde eine ganz besondere Form geboten, um inspirierende Menschen kennenzulernen. Diese Menschen, die bereits ein transformierendes Projekt oder ein Unternehmen aufgebaut hatten, konnten wie ein „lebendiges Buch“ für 20 Minuten „ausgeliehen“ werden, um darin zu lesen. Ich selbst habe diese Chance für Gespräche mit „Insektenesser“ Christoph Thomann und der Journalistin Doris Raßhofer genutzt. Letztere berichtete von ihrem – gescheiterten – Versuch, ein Magazin heraus zu bringen, das „Wirtschaft neu denken“ wollte. Vielleicht gelingt es beim nächsten Anlauf.

Im folgenden wird ein Überblick über die Themenangebote unter Nutzung der Konferenz-Materialien geboten, da es der N21-Konferenzcrew nicht möglich war, alle Veranstaltungen wahrzunehmen. Wichtig sind die Internet-Links zu den jeweiligen Projekten und Organisationen, über die auch später noch aktuelle Informationen zu erhalten sind. Machen Sie von dieser Möglichkeit Gebrauch! N21 ist nicht nur Content-Provider, sondern auch Vernetzungs-Dienstleister.

(1) Göttin des Glücks

Lisa Muhr – Co-Founder, CEO & Marketing, PR
Die »Göttin des Glücks« ist das erste ökofaire Modelabel in Österreich, das ausschließlich FAIRTRADE zertifizierte Biobaumwolle verarbeitet und in der gesamten Produktionskette den Kriterien des FAIREN Handels entspricht. Das 24-köpfige, internationale Team und sechs eigene Geschäfte in Wien, Linz, Innsbruck, Graz und St. Pölten produzieren kultige Wohlfühlmode unter dem Motto »Danke mir geht’s gut«.
www.gdg-fashion.com

(2) Insekten zum Essen

Christoph Thomann – Gründer
Wir arbeiten nachhaltig an der Entwicklung und Verbesserung von Lebensmitteln mit und aus essbaren Insekten, zusammen mit nationalen und internationalen Forschungspartnern, Züchtern, Köchen und anderen Kreativen.
www.insektenessen.at
www.speiseplan.wien
christoph.thomann@insektenessen.at

(3) Kommunikationshaus gugler*

Ernst Gugler – Gründer und Geschäftsführer der Gugler GmbH
gugler* steht für ganzheitliche Kommunikation und Greenmedia und sieht es als zentrale Aufgabe sich mit seinem Wirken in den Dienst der Menschen und der Umwelt zu stellen. Das Unternehmen gilt seit 25 Jahren als Schritt- und Mutmacher für eine authentische Kommunikation und wirkt durch einzigartige Innovationen und Pionierleistungen in der gesamten Kommunikationsbranche. Nach der Entwicklung der weltweit ersten Cradle to Cradle®-Druckprodukte 2011 setzt gugler* nun den nächsten Schritt: ein Greenbuilding-Projekt, welches das erste Cradle to Cradle® inspirierte Plusenergie-Betriebsgebäude in Österreich sein wird.
www.gugler.at

(4) NaKu aus natürlichem Kunststoff

Johann Zimmermann – Gründer
Die Geschichte von dem der auszog um aus Pflanzen Kunststoff zu machen. Nach sechsjähriger Forschung wurde 2008 NaKu gegründet. Die Vision aus Pflanzen Kunststoffe machen zu wollen, wurde damals belächelt. Erst, als man sogar ein Flugzeug daraus bastelte und dokumentierte, wie es danach in der Kompostanlage wieder verrottet, begann die herkömmliche Kunststoffindustrie den neuen kleinen Bruder langsam als Konkurrenz wahrzunehmen. Im Spannungsfeld zwischen Innovation und Etabliertem, Hightech und natürlichen Rohstoffen, Ethik, Vision und Preis.
NaKu beschäftigt sich ausschließlich mit der Herstellung von Kunststoff und Kunststoffprodukten aus nachwachsenden Rohstoffen statt aus Erdöl. Der Messecafestand zeigte einen Überblick, was alles aus natürlichem Kunststoff gemacht werden kann: Vom NaKu Sackerl, das Gemüse länger frisch hält über Gebrauchsgegenstände wie Küchenartikel bis zu Profilen aus dem Abfall von Sonnenblumenschalen.
www.naku.at
johann.zimmerman@naku.at

(5) NATURABIOMAT GmbH

Natalia Danler-Bachynska – Marketing & Communications
Verpackungen aus nachwachsenden Rohstoffen als ökologischer Ersatz für erdölbasierte Kunststoffe. Reiß- und wasserfest, lebensmittelgeeignet, biologisch abbaubar und kompostierbar, umweltverträglich.
www.naturabiomat.com
n.danler@naturabiomat.at

(6) Schachinger Logistik

Max Schachinger – CEO
Von trostlosem, fossilen Gewerbebau zu ganzheitlichen, gesunden Räumen, die darin arbeitende Menschen inspirieren. Ein großvolumiger temperaturgeführter Logistikbau aus regionalem Holz & Handwerk wird zu einem europäischen, 7-fach preisgekrönten Leuchtturm, der bei Arbeitsplatzqualität, Baubiologie, Ökologie und Energieeffizienz Meilensteine setzt. Aus industriellen Brachflächen wird biologische Nahversorgung, in alten Gebäuden entstehen kreative Büros, Lounges und Biokantine.
www.schachinger-logistik.com

(7) WALDLAND

Hannelore Zinner – Marketing, Rudolf Marchart – Prokurist, Leitung Qualitätsmanagement
Wir wertschätzen, was die Natur uns bieten kann und veredeln ihre Produkte. Der Waldviertler Landwirtschaft Perspektiven und Lösungen anbieten, war die essentielle Idee für das Unternehmen Waldland. Inspiriert von der Natur, den klimatischen und strukturellen Ausprägungen dieser Region und der wohlwollenden Bereitschaft der Menschen auf Neues zuzugehen, schafft Waldland seit 1984 Lebensgrundlagen. Das hochqualitative Sortiment der Kooperative von 800 landwirtschaftlichen Betrieben umfasst Lebensmittel, pharmazeutische Rohprodukte und nachwachsende Rohstoffe für den Weltmarkt.
www.waldland.at
hannelore.zinner@waldland.at
rudolf.marchart@waldland.at

(8) Wohnprojekt Wien

Christine Amon-Feldmann – Obfrau des Wohnprojekt Wien
Ausgezeichnet mit dem Staatspreis für Architektur und Nachhaltigkeit und vielen anderen Preisen wurde das Wohnprojekt Wien zu einem Vorzeige- und Vorreiterprojekt für viele folgende Gemeinschaftswohnprojekte. Diese Wohnprojekte in Gründung brauchen eine starke Begleiterin, die sie versteht, ihre Werte teilt und sie durch den komplexen Bauprozess begleitet. Daher wurde die wogen gegründet. „Mit dem Wohnprojekt Wien zeigen wir, dass nachhaltig Wohnen nicht nur eine Sache von Architektur und Dämmwerten ist, sondern vor allem von Beziehungen.“
www.wohnprojekt.wien
christine.amon-feldmann@wp-wien.at

(9) einszueins architektur

Markus Zilker – Architekt von Wohnprojekt Wien, Seestern Aspern, Gleis 21, Wohnprojekt Hasendorf
„In unseren Baugruppenprojekten gestalten wir gemeinsam mit den BewohnerInnen lebendige Orte für Begegnung und Austausch.“
www.einszueins.at

(10) magdas Social Business – magdas Hotel

Gabriela Sonnleitner – Geschäftsführerin
Von zwanzig ehemaligen Flüchtlingen und zehn Hotelprofis betrieben und in Kooperation mit KünstlerInnen, ArchitektInnen und Studierenden gestaltet, ist das magdas Hotel ein Platz für Begegnungen weit über die klassischen Grenzen eines Hotelbetriebes hinaus. Ziel dieses ersten Social Business Hotels in Österreich ist es, konkrete Arbeitsplätze für anerkannte Flüchtlinge zu schaffen und andere Unternehmen zu motivieren, anerkannte Flüchtlinge als vollwertige ArbeitnehmerInnen zu integrieren.
www.magdas-hotel.at

(11) EKO LIFE Energieinstitut Vorarlberg

Karin Feuerstein – Projektleiterin Probier amol
Maßgeschneiderte Experimente, um gemeinsam Aspekte zukunftsfähiger Lebensstile in den Bereichen Mobilität und Ernährung auszuprobieren.
www.probieramol.at
karin.feurstein@energieinstitut.at

(12) Pioneers of Change

Martin Kirchner – Gründer und Geschäftsführer
Mit Pioneers of Change bestärken wir Menschen, ihre Potenziale zu entfalten, soziale Innovationen zu entwickeln und zu Pionier*innen des Wandels zu werden.
www.pioneersofchange.at

(13) Doris Rasshofer

Journalistin, Visionärin, Vorreiterin, Transformatorin, war sieben Jahre in der Chefredaktion des bestseller – Magazins.
Mit der Transformation des bestseller wurde gezeigt, dass man auch in engsten Strukturen viel Gestalten und neues Erschaffen kann. Doch Vorsicht: Widerstand inklusive.
www.bestseller.at
d.rasshofer@gmail.com

(14) Soziokratie Zentrum Österreich

Barbara Strauch – Geschäftsführerin
Mit der SKM (Soziokratische Kreisorganisations Methode) haben wir das Werkzeug gefunden, mit dem wir tatsächlich „gemeinsam regieren“ können, ohne jemanden zu übergehen oder Macht auszuüben.
www.soziokratie.at

(15) Bank für Gemeinwohl

Christine Tschütschner – Projektleiterin & Vorständin Projekt Bank für Gemeinwohl Genossenschaft (BfG)
Wir gründen die erste ethische Alternativbank Österreichs“. Jeder kann Mitglied der BfG Genossenschaft werden, ab 200 € ist man dabei. „Geld ist nicht der Mittelpunkt. Geld ist Mittel.
Punkt.“
www.mitgruenden.at

Links:

Wir freuen uns über Ihren Kommentar

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.