13. Dezember 2015  /// Politik Umwelt Welt

Paris: Die Politik hat einen guten Job gemacht

Es waren ergreifende Szenen, die sich rund um den Klimagipfel in Paris in den letzten 24 Stunden abspielten. Selbst hartgesottene Staatenlenker zeigten Rührung und Gefühl. Gegen 16.45 h wollte Fabius ursprünglich den letzten Vorschlag des „Agreement of Paris“ vorlegen, aber dann dauerte es ein paar Stunden länger. Schon bei der Präsentation des Textes standen Begriffe und Bewertungen im Raum, die einen hohen Anspruch erhoben: Historischer Augenblick, die Wende, die Welt hat sich in Bewegung gesetzt, ein Akt der Humanität, Nelson Mandela und Mahatma Ghandi wurden gleich vielfach zitiert. Es lag sehr viel Emotion und Pathos im Raum. Keine Frage: Die Delegierten aus aller Welt hatten alles gegeben, um einen aus ihrer Sicht fairen Konsens zu ermöglichen, der so ambitioniert wie möglich ist.


Mehr von diesem Artikel ist N21-AbonnentInnen vorbehalten.

Guten Journalismus gibt es nicht umsonst. Wir freuen uns über jedes neue Mitglied in unserer Community. Interesse?

>>> JETZT ABONNENT/IN WERDEN!

oder anmelden:

Wir freuen uns über Ihren Kommentar

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.