12. Februar 2016  /// Ressourcen Schwerpunkt Gemeinwohl Umwelt

Mit der Natur pleite gehen?

(Dieser Artikel ist ursprünglich das erste Mal am 25. Juni – also kurz nach unserem Launch – auf N21 erschienen. Da unsere Leserschaft seitdem gewachsen ist und der Beitrag immer noch Relevanz hat, wollen wir ihn hier noch einmal vor den Vorhang holen. So ist er jetzt Teil unseres Schwerpunkts zum Thema „Gemeinwohl“, dessen andere Artikel hier zu finden sind.)

Doppelte Buchführung und wirtschaftliche Bilanzen gibt es seit über 500 Jahren. Erfunden wurden sie im Umfeld der ersten Wirtschaftsmächte in der Renaissance, namentlich Venedig, Genua, aber auch der Hanse und der Fugger. Im Kern geht es dabei darum, festzustellen, ob Einnahmen die Ausgaben über die Zeit hinweg decken, oder ob man von der Substanz lebt, also Kapital verbraucht anstatt es zu vermehren oder erhalten.


Mehr von diesem Artikel ist N21-AbonnentInnen vorbehalten.

Guten Journalismus gibt es nicht umsonst. Wir freuen uns über jedes neue Mitglied in unserer Community. Interesse?

>>> JETZT ABONNENT/IN WERDEN!

oder anmelden:

Wir freuen uns über Ihren Kommentar

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.