18. August 2015  /// Kultur Politik Welt Wirtschaft

Reset it. Fairly.

Mit der Dokumentation „Mammon – Per Anhalter durchs Geldsystem“ ist ARTE wieder einmal ein journalistisches Kunststück gelungen. Filmemacher Philipp Enders erklärt den Zuschauern mit seiner unterhaltsamen, gut verständlichen Analyse, die wunderbare Geldvermehrung durch Banken und die schrecklichen Folgen. Anschließend leistet er eine kluge Kapitalismuskritik und liefert Anregungen, wie es auch anders gehen könnte.

Dabei helfen ihm spanische Hausbesetzer, Banker, Wirtschaftstheoretiker, Soziologen, Evolutionstheoretiker aber auch Christan Felbert, Thomas Sedlak und systemkritische Theologen.

Das Resümee: „Wir leben in einer völlig ver-rückten Welt“, in der das Geldsystem aus dem Ruder gelaufen ist und die Wirtschaft nicht mehr den Menschen dient, sondern nur noch sich selber optimiert.

Und da auch das perfekteste System irgendwann abstürzt,  sollten wir uns  Gedanken machen, wie der Absturz durch uns alle so gestaltet werden kann, dass der Schaden sich in Grenzen hält.

Die Herausforderung lautet: Reset it. Und: Reset it fairly.

Ab sofort noch 7 Tage auf der Arte Videothek zu sehen: http://info.arte.tv/de/mammon

Eine Antwort zu “Reset it. Fairly.”

  1. Ja die Sendung war großartig, die muss man weiterempfehlen! Danke. Sehr aufschlussreich der Philosoph Thomas Sedlacek, der explizit erklärte wie nach dem Zusammenbruch unseres derzeitigen Wirtschaftssystem genadelt werden kann, sodass nicht Chaos und Krieg ausbrechen müssen: Ein muss ein Reset passieren, anlog zu einem Neu-Aufsetzen bei Milliarden von Computern, da gelingt es uns ja auch! Wieso sollte es uns auf dem Aufbau eines gerechteren, fairen und Basisdemokratischen Systems nicht auch gelingen?!

Wir freuen uns über Ihren Kommentar

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.