Creative Commons Zero (CC0)
Bild: Creative Commons Zero (CC0)
29. April 2016  /// Schwerpunkt Ernährung

Für Honig, Gemüse, Fisch und Fleisch braucht es nicht immer einen Supermarkt

In Österreich versuchen zusehends mehr Menschen, sich unabhängig vom Mainstream zu ernähren. Dabei spielt bei vielen die Regionalität der Nahrungsmittel sowie deren umweltschonende und ressourceneffiziente Produktion eine große Rolle. Um zu zeigen, wie die Versorgung unabhängig von Supermärkten funktionieren kann, stellt Florian Leregger heute vier Initiativen aus Österreich vor.

Wer behauptet, dass die Menschen in Österreich ihre Nahrung ausschließlich aus Supermärkten beziehen, liegt nicht richtig. Von Jahr zu Jahr stoßen engagierte Bürgerinnen und Bürger neue Initiativen und Projekte an, um sich selbst und ihrem Umfeld regionale und umweltschonende Lebensmittel anbieten zu können. Ob tatsächlich von Erfolg gekrönt, sei oftmals dahingestellt. Manche Initiativen entwickeln sich zu erfolgreichen unternehmerischen Projekten, manche werden wegen Misserfolg rasch wieder eingestellt und andere wiederum im Sinne der Ehrenamtlichkeit und einem Non-Profit-Gedanken viele Jahre erfolgreich weitergeführt. Die Szene bleibt dynamisch – auch weil internationale Trends allmählich auch in Österreich verstärkt ankommen.


Mehr von diesem Artikel ist N21-AbonnentInnen vorbehalten.

Guten Journalismus gibt es nicht umsonst. Wir freuen uns über jedes neue Mitglied in unserer Community. Interesse?

>>> JETZT ABONNENT/IN WERDEN!

oder anmelden:

Wir freuen uns über Ihren Kommentar

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.